02.07.2011: Dritte Übungsnacht der Feuerwehr Bendestorf – sechs Einsatzstellen erfolgreich abgearbeitet

Auch in diesem Jahr fand die Übungsnacht der Feuerwehr Bendestorf Anfang Juli statt.
Die nun im dritten Jahr stattfindende Veranstaltung erfreute sich erneut großer Beliebtheit unter den Teilnehmern und trägt dazu bei, das erlernte Wissen in die Praxis umzusetzen. Mit dabei waren in diesem Jahr insgesamt 27 Kameradinnen und Kameraden aus den Feuerwehren Jesteburg (Rüstwagen) und Bendestorf (TLF, LF, MTF sowie der örtlichen Einsatzleitung [ÖEL]).

Folgende Einsätze galt es zu bewältigen:

1. 17:05h DZF Baum / Im Brook ohne Nr. / Keine Hilfe geleistet.

Der erste Einsatz stellte sich schnell als Fehlfahrt heraus, eine kleine Finte der Übungsleistung, um Zeit zur Vorbereitung des zweiten Einsatzes zu haben.

2. 17:30h Person in Notlage, im Moor unter Baum eingeklemmt Person mit Hebekissen-Satz und Kettensäge befreit und an den Rettungsdienst übergeben.

Eine Person war an dieser Einsatzstelle unter einem Baum eingeklemmt, wurde mit mehreren Hebekissen und unter Zuhilfenahme einer Motorkettensäge befreit.

3. 18:30h THU 1 Person unter Anhänger Person mit HK Satz und Büffeln  gerettet und an den Rettungsdienst übergeben.

Hier war eine Person zwischen den Zwillingsreifen eines Anhängers eingeklemmt worden. Wiederum mit dem Hebekissen Satz und sog. „Büffeln“ (zu vergleichen mit großen Wagenhebern)  wurde die Person befreit und dem fiktiv bereitstehenden Rettungsdienst übergeben.

4. 19:30h  F1 Feuer Wald und Wiese L213 Ecke K12  (Strohballen offenes Feuer  und Rauchbomben)  im Einsatz 3 C  1 Trupp AGT.

Die nächste Einsatzstelle forderte eine schnelle Brandbekämpfung, mehrere Strohballen hatten Feuer gefangen, der Brand drohte sich weiter auszubreiten. Bereits auf dem Weg zur Einsatzstelle sahen die anrückenden Kräfte die enorme Rauchentwicklung (dargestellt durch Rauchbomben). Ein Trupp rüstete sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus. Auch dieses Feuer konnte zügig gelöscht werden.

5. 21:40h F2 MIG / Heidjerwinkel Feuer im EG  (Rauchbomben) 2 Personen gerettet. Im Einsatz  6 C, 2 PA Trupp, B-Leitung über 300m verlegt.

Nach einem sportlichen Intermezzo in der Bendestorfer Turnhalle (auch der Sport gehört mittlerweile zur guten
Tradition der Übungsnacht) stand ein erneuter Brandeinsatz an. Mit dem Stichwort „Feuer – Menschenleben in Gefahr“ wurden die Einsatzkräfte alarmiert.
Unter Atemschutz gingen mehrere Trupps in das vernebelte Gebäude vor und retteten zwei „Personen“. Bei diesem Einsatz kam auch die Bendestorfer Wärmebildkamera zum Einsatz. Anstrengend war es, die Schlauchleitung zum nächsten Hydranten herzustellen, hierfür mussten 300m Schläuche verlegt werden.
Mit insgesamt sechs Strahlrohren wurde der vermeintliche Brand gelöscht.

6. 23:55h THU 2 / PKL  L213 Höhe Tankstelle  Fahrzeug im Graben, Fahrer massiv eingeklemmt. PKW gegen Absturz gesichert, mit Drehsteifen und Seilwinde  Person mit Hilfe von zwei Rettungssätzen gerettet (s. Bilder).

Der letzte Einsatz des Tages kam kurz vor Mitternacht. Dargestellte Lage war ein Verkehrsunfall in der Nähe des
Tankstelle. Ein Fahrzeug war von der Straße abgekommen und mitsamt dem Fahrer in einen Graben gerutscht. Mittels Seilwinde und Drehsteifen de Jesteburger Rüstwagens sowie der Hilfeleistungssätze von TLF und RW konnte der Fahrer aus seinem Fahrzeug befreit werden.

 

Ein Lob für alle Feuerwehrleute sprach am Ende der dritten Übungsnacht Gruppenführer und Übungsleiter Oliver Heins aus: „Alle Kameraden haben professionell und motiviert die sechs Einsätze abgearbeitet. Es hat sich gezeigt, dass die Ausbildung der letzten Monate erfolgreich war.“ Auch Bendestorfs Ortsbrandmeister Eckelmann war sehr zufrieden mit den Ergebnissen und dankte Oliver Heins für die Vorbereitung der Übung.

[nggallery id=11]

29.01.2011: Training in der Brandgewöhnungsanlage

Eine Gelegenheit zur realitätsnahen Übung der Brandbekämpfung nutzen am 29.01.2011 sechs Kameraden der FF Bendestorf.

Bei der Feuerwehr Buchholz wurde für zwei Tage eine mobile Brandgewöhnungsanlage aufgebaut. Dort haben Atemschutzgeräteträger die Möglichkeit das Vorgehen im Brandeinsatz zu trainieren. Mehrere Szenarien werden nacheinander in der Anlage simuliert. Unter anderem gilt es Gasleitungen zu schließen, einen Fettbrand zu löschen und Türen in brennenden Objekten zu öffnen.

Begleitet von jeweils einem Ausbilder gingen die Trupps in das Übungsobjekt unter umluftunabhängigem Atemschutz vor. Jeder Durchgang dauerte etwa 20 Minuten, in denen es galt die Feuer mehrfach an verschiedenen Stellen zu bekämpfen. Bei der Übung kam es auf eine gute Absprache untereinander, sicheres Vorgehen unter Atemschutz und effektive Löschmaßnahmen an.

Alle Teilnehmer und Beobachter sind sich einig, dass solche Übungen wichtig sind, um jederzeit auf den Ernstfall vorbereitet zu sein.

mobile BGA bei der FF Buchholz

Trupp steht bereit

beim Betreten der Anlage

11.09.2010: Großübung in Eschede

Bendestorf, den 11. September 2010, morgens um 05:00 Uhr. Während die meisten Bewohner noch schlafen, geht im Gerätehaus das Licht an. Ungefähr eine viertel Stunde später fährt ein Fahrzeug heraus, das zugehörige Hallentor schließt sich wieder, im Gerätehaus erlischt das Licht, eine Person schließt im Dunkeln das Feuerwehrhaus ab und nimmt auf dem TLF Platz. Schließlich verlässt dieses den heimatlichen Ort in Richtung Hittfeld.

Grund hierfür: Sieben Kreisbereitschaften aus dem Landkreis Harburg nahmen an einer Großübung teil. Unter anderem auch der Fachzug Wassertransport, welchem das TLF Bendestorf zugehört. Dieser Zug versammelte sich an der FTZ in Hittfeld, um erste Instruktionen zu erhalten und sich gegen 06:45 Uhr auf die Reise nach Eschede zu machen, wo die Übung stattgefunden hat. Auf Grund der Uhrzeit gab es zu Beginn ein Frühstück in Form von belegten Brötchen, bevor gegen 10:30 Uhr der Einsatzbefehl für den Fachzug Wassertransport ausgesprochen wurde. Die Aufgabe war eine Wasserentnahmestelle aufzubauen, die Fahrzeuge mit Wasser voll zu tanken und dieses den Brandbekämpfungszügen an die Einsatzstelle zu transportieren, damit ein fortlaufender Wasserfluss und die damit verbundene Brandbekämpfung gewährleistet werden konnte. Gegen 13:00 Uhr war für den Zug Übungsende. Nach dem Abbau der Wasserentnahmestelle konnten die noch „leeren“ Fahrzeuge ihre Wassertanks füllen und alle Teilnehmer sich beim Mittagessen – ausgerichtet durch den Fachzug Verpflegung – einfinden, bevor die Rückreise angetreten wurde.

Zirka 16:20 Uhr war das Tanklöschfahrzeug wieder im Gerätehaus Bendestorf und unsere 112-Retter gingen in ihr wohl verdientes Wochenende.

Übungs-Teilnehmer:
•    Fachzug Brandbekämpfung 2
•    Fachzug Brandbekämpfung 3
•    Fachzug Führung und Kommunikation
•    Fachzug Technische Hilfeleistung 2
•    Fachzug Verpflegung
•    Fachzug Wasserförderung
•    Fachzug Wassertransport
•    Rettungshundestaffel

31.08.2010: Filmstudios in Bendestorf brannten – acht Personen gerettet

Um 20:12 Uhr war in Bendestorf wieder heller Aufruhr, als die Alarmsirene der Feuerwehr laut ertönte und unsere Retter aus Bendestorf mal wieder um Hilfe gerufen wurden. Nur wenige Minuten später wurden zusätzlich die Feuerwehren Harmstorf, Jesteburg und Klecken alarmiert. Einsatzort waren die Filmstudios in Bendestorf.

Nach Ankunft des TLF Bendestorf war den Einsatzkräften schnell klar, dass es sich hierbei um eine Übung handelte. Dennoch erfüllten die Freiwilligen Helfer gewissenhaft, gründlich und zügig ihre Aufgaben. In und um die Filmstudios herum waren mehrere Brandnester simuliert durch Strohballen außerhalb, Rauchbomben und eine Nebelmaschine innerhalb des Gebäudes. Ziel war es selbstverständlich das Feuer zu löschen und gleichzeitig acht Personen (dargestellt in Form von Puppen) aus dem Gebäude zu retten. Wie uns später Atemschutzgeräteträger sagten, war durch den Kunstrauch „nichts mehr zu sehen“. Folglich musste nicht nur zügig, sondern auch noch vorsichtig agiert werden.

Die Übung endete gegen 21:10 Uhr. Für alle Helferinnen und Helfer gab es noch im Gerätehaus Bendestorf einen Abend-Snack in Form von Würstchen und Getränken. Zum Schluss erfolgte eine kurze Besprechung des Ganzen durch den Übungsleiter Oliver Heins.

22.08.2010: Feuer in Harmstorfer Reitstall – sechs Personen gerettet

Um 16:52 Uhr alarmierte die Rettungsleistelle zunächst die Feuerwehren aus Harmstorf und Bendestorf und noch während der Anfahrt der beiden Wehren zusätzlich die weiteren Feuerwehren der Samtgemeinde aus Jesteburg und Lüllau. Gemeldet wurde ein Feuer im Harmstorfer Reitstall, diverse Personen wurden im Objekt vermutet.

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 1

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 1

Die zuerst am Einsatzort eingetroffene Besatzung des Bendestorfer Tanklöschfahrzeuges traf auf mehrere Passanten an dem Reitstall und erfuhr, dass sich noch sechs Personen im Gebäude befinden sollten. Sofort ging ein Atemschutztrupp mit Wärmebildkamera und Strahlrohr ins Gebäude zur Menschenrettung vor. Weitere Trupps der anderen alarmierten Wehren rüsteten sich ebenfalls aus und unterstützen die Menschenrettung im Reitstall. Als die Trupps im Gebäude Mitglieder der Jugendfeuerwehr vorfanden war klar, dass es sich hierbei um eine Alarmübung handelt. Trotzdem wurde die Personensuche und -Rettung mit gleichem Einsatz fortgeführt. Bis zu drei Trupps unter Atemschutz befanden sich gleichzeitig im Objekt.

Parallel dazu galt es ein Feuer vor dem Gebäude zu löschen sowie den Außenangriff vorzutragen. Mit einem B- und drei C-Strahlrohren wurden die Flammen von außen bekämpft. Eine zweite Wasserversorgung durch einen mehrere hundert Meter entfernen Unterflurhydrant war ebenfalls schnell aufgebaut.

Mithilfe der Wärmebildkamera konnten die vermissten Personen schnell lokalisiert und aus dem Gebäude gerettet werden. Trotzdem wurde jeder Bereich sicherheitshalber durch weitere Trupps erneut abgesucht.

Nach einer guten Stunde konnte die Übung durch den Gemeindeausbildungsleiter Guido Müller für beendet erklärt werden. Die Organisatoren der Übung lobten den schnellen Einsatz aller Wehren und die gelungene Zusammenarbeit, die bei dieser Übung erneut unter Beweis gestellt wurde.

Insgesamt waren über 60 Kameradinnen und Kameraden aller Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg mit allen verfügbaren Fahrzeugen im Einsatz.

 

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 2

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 2

 

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 3

2010-08-22 Reithalle Harmstorf 3

19. / 20.06.2010: 2. Übungsnacht der FF Bendestorf

Vor  etwa einem Jahr fand in Bendestorf die erste Übungsnacht statt. Aufgrund der positiven Resonanz der Kameradinnen und Kameraden veranstaltete Gruppenführer Oliver Heins am vergangenen Samstag nun die Neuauflage mit anderen interessanten Übungseinsätzen.

Gegen 16 Uhr trafen sich Kameraden aus beiden Gruppen der Feuerwehr planmäßig am Bendestorfer Gerätehaus und bereiteten sich auf die bevorstehenden Übungen vor. Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten und so hieß es gegen 17 Uhr das erste Mal „Einsatz für die Feuerwehr Bendestorf – Hilfeleistung!“. Es galt ein verschüttetes Kind, dargestellt durch eine Puppe, am Sandberg zu retten.

Anschließend galt es gegen 18 Uhr Am Schierenberg auf dem Gelände der Filmstudios eine Person vom Dach zu retten. Hierbei wurde die FF Bendestorf von Meckelfelder Kameraden samt mitgebrachter Drehleiter (DL) unterstützt und konnten so die Einbindung einer Drehleiter in den Einsatz vor Ort üben.

Der dritte Einsatz wurde kurz nach dem Einrücken ins Gerätehaus eingespielt. Um 19 Uhr wurden die Kameradinnen und Kameraden mit dem Stichwort „Waldbrand“ in den Bereich Hermann-Löns-Weg bis zur Eichentwiete hinter den angrenzenden Tennisplätzen alarmiert. Für die anrückenden Kräfte bot sich dabei ein realistisches Bild, das Feuer wurde hier durch mehrere Rauchbomben dargestellt.

Im Stundentakt ging es weiter, um 20 Uhr standen zwei parallele Einsatzstellen an. Zum einen eine Technische Hilfeleistung “Person unter Last eingeklemmt“ im Bardal. Und zum anderen ein in einen Schacht gestütztes Kind, Am Hampfberg.
1 std Sport
Zum vorletzten Einsatz eilten die Brandschützer gegen 22 Uhr. Das Einsatzstichwort „Feuer, Menschenleben in Gefahr“ führte uns erneut zu den Bendestorfer Filmstudios. Auch hier gab es wieder externe Unterstützung, diesmal durch die Kameraden der FF Maschen mit dem Rüstwagen (RW).

Der letzte Einsatz dieser Nacht kam gegen 24 Uhr mit einer weiteren Technischen Hilfeleistung im Harmstorfer Weg Ortsausgang Bendestorf Richtung Harmstorf. Dort lang ein PKW im Graben und wurde wiederum mit Unterstützung der Maschener Kameraden samt Rüstwagen geborgen und wieder auf die Straße gebracht.

Nach sechs Einsätzen in zehn Stunden war die Übungsnacht um 2 Uhr beendet. Viele interessante Einsatzszenarien wurden, realistisch durch beispielsweise Rauchbomben dargestellt und mit Unterstützung anderer Feuerwehren mit Spezialgerät abgearbeitet.

Text: A. Jansen
Fotos: B. Ring

21.08.2009: Einsatzübung am Sportverein Bendestorf

Am Freitgabend, den 21.08.09 um 21.00 Uhr, wurden die Feuerwehren aus Bendestorf, Jesteburg sowie der Einsatzleitwagen aus Harmstorf zu einem Feuer in Bendestorf alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort konnten die Kameraden den Feuerschein, entstanden durch zwei brennende PKW auf dem Parkplatz des Sportvereins am Mühlenbachweg, sehen. Angenommenes Szenario war eine Gasexplosion im Gebäude, die auch den Fahrzeugbrand auf dem Parkplatz nach sich zog.

Dort angekommen wurde die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs (TLF) von aufgeregten „Passanten“ (in diesem Fall gespielt von Feuerwehrkamraden) in Empfang genommen. Diese berichteten, dass noch acht Mitglieder der Fußballmannschaft in dem stark verqualmten Vereinsheim aufhalten.
Der bereits auf der Anfahrt mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausgerüstete Angriffstrupp schaffte sich unverzüglich Zutritt zu dem Vereinsheim um mit der Menschenrettung zu beginnen. Dabei wurden Schläuche, Handlampen, Funkgerät und die Wärmebildkamera eingesetzt. Nun galt es das Gebäude systematisch, mit Unterstützung der folgenden Atemschutztrupps, das Gebäude nach den vermissten Personen zu durchsuchen. Erschwert wurde die Suche durch mehrere Nebelmaschinen im Haus. Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera konnte die erste Person bereits nach drei Minuten gerettet und an die bereitstehenden Kameraden zur weiteren medizinischen Versorgung übergeben werden. Zu diesem Zeitpunkt waren diverse weitere Trupps im Gebäude, sowie auch parallel auf dem Parkplatz zur Brandbekämpfung, im Einsatz.

Die Feuerwehr Hittfeld, eigentlich als Personalreserve geplant, musste unterdessen die Übung abbrechen, da ein Realeinsatz in Hittfeld zu absolvieren war.

Eine Bewährungsprobe hat der neue Druckbelüfter der FF Bendestorf mit Bravour bestanden: Bereits kurz nach dem Einschalten war das Obergeschoss praktisch rauchfrei.

Bilanz der Einsatzübung: geschätzte 50 Kameradinnen und Kameraden (davon etwa 10 unter Atemschutz) konnten acht Personen retten, zwei brennende PKW löschen und das Gebäude halten. Gut zwei Stunden nach der Alarmierung war die Übung beendet.

Eingesetzte Kräfte:
FF Bendestorf mit TLF und LF
FF Jesteburg mit TLF, LF und RW
FF Harmstorf mit ELW

1 2