24.12.2014: Feuer im Backofen endete glimpflich

Der Feuerwehreinsatz in Bendestorf am heiligen Abend endete für alle Beteiligten glimpflich. Beim Backen entzündete sich Papier, welches versehentlich im Backofen lag. Die Bewohnerin konnte das Feuer noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte aus Bendestorf und Harmstorf löschen.

Mithilfe der Wärmebildkamera kontrollieren die Kameraden dennoch die Einbauküche, konnten aber -neben dem naturgemäß heißen Ofen- keine Auffälligkeiten feststellen.

Bereits nach einer Viertelstunde war der Einsatz beendet. Die Kameraden konnten, froh über den glücklichen Ausgang, schnell zu Ihren Familien zurückkehren. Und auch die Besitzer zeigten sich erfreut, dass nichts schlimmes passiert ist.

Im Einsatz waren insgesamt 28 Einsatzkräfte der Feuerwehren Harmstorf und Bendestorf mit 4 Fahrzeugen sowie den beiden Gemeindebrandmeistern und einem Streifenwagen der Polizei Buchholz

Wir wünschen allen Beteiligten weiterhin Frohe Weihnachten!

18.01.2014: Verkehrsunfall auf der Kleckerwaldstraße

Auf Nachforderung von Polizei und Rettungsdienst wurde die Feuerwehr Bendestorf am 18.01.2014 um 19:08 Uhr alarmiert.

Kurz hinter dem Ortseingang aus Richtung Buchholz kommend ereignete sich zuvor ein Auffahrunfall. Nach ersten Ermittlungen der Polizei übersah ein Fahrer den Abbiegevorgang des vorausfahrenden Fahrzeuges. In der Folge wurden zwei Personen leicht verletzt und mit Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die Personen bereits zur Versorgung in den Rettungswagen. Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich auf das Aufnehmen auslaufender Betriebsstoffe, dem vorläufigen Reinigen der Fahrbahn sowie dem Abklemmen der Batterie. Außerdem unterstützen die Feuerwehrleute die Polizei beim Absichern der Einsatzstelle.

Nach einer dreiviertel Stunde war der Einsatz beendet. Im Einsatz war das Löschfahrzeug (LF) mit neun Kameraden, die Polizei sowie zwei Rettungswagen (RTW).

2014-01-18 TH nach VU

14.04.2013: Landwirtschaftliches Gespann verunfallt in Harmstorf und verliert seine Ladung

Bei einem Unfall am Sonntag, den 14.04.13 kippte ein landwirtschaftlicher Anhänger um. In der Folge verunreinigten mehrere hundert Liter Düngemittel Fahrbahn, Fußweg und ein angrenzendes Grundstück.

Um 13:02h wurden die Feuerwehren aus Harmstorf und Bendestorf zu einer technischen Hilfeleistung in die Harmstorfer Ortsmitte alarmiert. Direkt vor der Einfahrt zum dortigen Gasthaus lag ein umgestürzter Anhänger sowie mehrere, teilweise erheblich beschädigte, IBC-Container.

Glück im Unglück für den Fahrer: Er kam mit einem leichten Schrecken davon. Die Besatzung eines ebenfalls alarmierten Rettungswagens brauchte nicht tätig werden.

Der Fahrer des Gespanns richtete den umgestürzten Anhänger mithilfe seines Treckers wieder auf. Die Feuerwehren sorgten mit diversen Säcken Bindemittel und Dichtkissen dafür, dass sich der aus den IBCs auslaufende Flüssigdünger nicht weiter ausbreitet. Parallel dazu erfolgte die Erkundung, um welchen Stoff es sich genau handelt. Die Erkundung ergab keine akute Gefährdung für Retter und Umwelt.

Zwei wenig beschädigte Behälter wurden durch einen Feuerwehrkameraden mittels eines weiteren Treckers wieder aufgeladen, die restlichen Container wurden vor Ort zwischengelagert.

Während der etwa anderthalbstündigen Bergungsarbeiten musste die L213 durch die Polizei zeitweise voll gesperrt werden. Zur Reinigung der Straße sowie zur Begutachtung des Schadens wurden die Betriebsgemeinschaft Straßen, der Bauhof sowie die untere Wasserbehörde hinzugezogen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Harmstorf (TSF-W, ELW) und Bendestorf (LF, TLF), ein RTW (DRK) sowie die Polizei. Beteiligt waren außerdem die untere Wasserbehörde, Straßenmeisterei und Bauhof.

23.04.2011: Notfall Tür verschlossen

Während die Aufbauarbeiten für das abendliche Osterfeuer in vollem Gange waren wurde die Feuerwehr Bendestorf zu einer Türöffnung, gemeinsam mit Rettungsdienst und Polizei, alarmiert.

Eine ältere Dame benötige ärztliche Hilfe, konnte jedoch die Wohnungseingangstür nicht mehr selbstständig öffen. Sechs Kameraden eilten nach der Alarmierung vom Osterfeuerplatz zum Gerätehaus, besetzten dort das Tanklöschfahrzeug. Binnen weniger Minuten trafen Sie am Einsatzort ein und öffneten die Tür. Die Patientin wurde mit zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst übergeben.

Der Einsatz war nach einer knappen halben Stunde beendet.